Aktuell

 

 

 

   

Gemeinsam mit dem Oppenheimer Geschichtsverein bietet der Förderverein St. Katharinenkirche eine Fahrt zur Ebernburg bei Bad Kreuznach an.

Am Sonntag, dem 24.9.2017 um 13.00 Uhr fährt der Bus von der Emondshalle ab. In der Ebernburg nehmen wir an einer Führung teil, die den Teilnehmern die Historie und die Geschichte des Franz von Sickingen erzählen wird. Dieser hatte Martin Luther bei seiner Übernachtung in Oppenheim auf dem Weg zum Reichstag nach Worms seine Burg als sichere Unterkunft angeboten und versucht, ihn zur Flucht zu überreden. Nach diesem Programmpunkt ist noch genügend Zeit für eine gemeinsame Einkehr in eine der dortigen Restaurationen.

Der Unkostenbeitrag beträgt 22,00 Euro. Die Anmeldung nimmt Dr. Walter Nohl, Tel. 2983 entgegen.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. 

 

Oppenheim: Kapellengarten an der Katharinenkirchen hat sich seinen Charme bewahrt

Aufgebaut wie ein mittelalterlicher Klostergarten ist das grüne Kleinod an der Katharinenkirche in Oppenheim.	Foto: Gabriele Röber

 mehr >AZ vom 17.07.17

 

Am Samstag, dem 10. Juni 2017 15-17 Uhr,

bietet Frau Christel Höpfner im Kapellengarten eine Führung an unter dem Motto: Kraft der Heilkräuter.
Im üppig blühenden Garten erfahre
n Sie von der Wirkung von Heilkräutern. Jetzt wird es spannend: die Gäste des Nachmittags sind zu einem Erfahrungsaustausch eingeladen. Bringen Sie aus Ihren Gärten von zu Hause Heilkräuter mit und berichten Sie über Ihre Erfahrungen damit.

Wir freuen uns auf diese besondere Garten-Runde.
Treffpunkt ist am Katharinenlädchen vor der Kirche, Unkostenbeitrag 6 Euro pro Person.

--- 

 

Bitte hier klicken, um die PDF-Datei des Zeitungsartikels zu öffnen

 

 

EINLADUNG

                  Februar 2017

Liebe Mitglieder,

 

im Namen des Vorstandes lade ich Sie ein zur

 

Ordentlichen Mitgliederversammlung

 

am Donnerstag, dem 16. März 2017, um 19.00 Uhr

im großen Saal des Martin-Luther-Hauses in Oppenheim.

  

Tagesordnung

1.       Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

2.       Gedenken der verstorbenen Mitglieder

3.       Verlesung und Annahme des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung

4.       Bericht des Vorstandes

a.       der Vorsitzenden

b.      der Kassiererin

5.       Bericht der Kassenprüfer

6.       Entlastung des Vorstandes

7.       Neuwahl des Vorstandes

8.       Neuwahl der Kassenprüfer

9.       Verschiedenes

 

Unserem Brief liegt noch eine Einladung von Frau Pfarrerin Manuela Rimbach-Sator und Magdalena Schäffer, Stadtkirchenarbeit bei für die Enthüllung des Bronzemodells der Katharinenkirche am Sonntag, dem 26. März 2017. Wir sind sehr froh darüber, dass so viele Menschen ebenfalls von dieser Idee einer Blindentastkirche begeistert waren  und wie wir das Projekt auch finanziell unterstützt haben. Dieses Bronzemodell verschafft nicht nur blinden und sehbehinderten Besuchern die Möglichkeit, die Katharinenkirche zu „erfassen“, auch sehende Besucher können nun die Kirche aus einer Perspektive betrachten wie es sonst nicht möglich ist.

Es wäre schön, wenn Sie zur Enthüllung kommen könnten.

 

Am Samstag, dem 10. Juni 2017, 15 – 17 Uhr, bietet Frau Christel Höpfner im Kapellengarten eine Führung an unter dem Motto: Kraft der Heilkräuter.

Im üppig blühenden Kapellengarten berichten weise Frauen aus dem Mittelalter von der Wirkung von Heilkräutern. Jetzt wird es spannend: die Gäste des Nachmittags sind zu einem Erfahrungs-austausch eingeladen. Bringen Sie aus Ihren Gärten von zu Hause Heilkräuter mit und berichten Sie über Ihre Erfahrungen damit. Ob sich die Erfahrungen gleichen? So kann sich der Kreis im Umgang mit Heilkräutern zwischen früher und heute schließen – oder nicht?

 

Wir freuen uns auf diese besondere Garten-Runde.

Treffpunkt ist am Katharinenlädchen vor der Kirche, Unkostenbeitrag 6 Euro pro Person.

 

Ich wünsche Ihnen allen eine schöne Frühlingszeit und bleiben Sie gesund.

 

Mit den besten Grüßen

Ihre

 

Ulla Eisenhardt

Vorsitzende des Fördervereins

  

Weihnachten 2016

 

„Wir sehn auf’s alte Jahr zurück,

   und haben neuen Mut:

Ein neues Jahr, ein neues Glück!

   Die Zeit ist immer gut.“

 

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

  

Liebe Mitglieder,

 

es ist Advent und bald schon feiern wir Weihnachten und den Beginn eines neuen Jahres. So ist es an der Zeit, Ihnen von den Aktivitäten des Vereins in den vergangenen Monaten zu berichten.

 

Die Mitgliederversammlung fand am 16.3.2016 im Martin-Luther-Haus statt.

 

Schon fast eine Tradition ist die jährliche Gartenführung von Frau Höpfner, die auch dieses Jahr im Mai  unter dem Motto „Pflanzen des Himmels – irdische Pracht“ interessierte Besucher durch den Kapellengarten führte.

 

Lange mussten wir auf die Einweihung des Lapidariums warten. Große bauliche Probleme führten immer wieder dazu, die Eröffnung auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Aber endlich im September war es dann so weit. Der Förderverein hatte dieses Projekt, neben der finanziellen Unterstützung von verschiedenen Spendern, mit der Summe von insgesamt 10 000 Euro mitgetragen. Es lohnt sich, die verschiedenen Objekte aus der Nähe zu betrachten. So nahe sind Sie noch nie einem Wasserspeier gekommen…..

 

Die Kinderoper, aufgeführt zum Gemeindefest unter der Leitung von Dr. Katrin Bibiella, wurde vom Förderverein mit 300,- Euro unterstützt. Darüber hinaus hatte Silke Rautenberg auch  wieder Gewürzsträußchen aus dem Kapellengarten gebunden und damit die Tische dekoriert.

 

Das nächste große Projekt ist schon weit fortgeschritten. Ab dem kommenden Frühjahr wird es ein Bronzemodell auf dem Vorplatz vor der Katharinenkirche zum Tasten und Erfühlen des Kirchenbaus geben. Das Kirchenmodell entsteht im Wachsausschmelzverfahren, einer alten handwerklichen Kunst, die Detailtreue und Unverwüstlichkeit der bronzenen Reliefs garantiert. Wenn nun blinde oder sehbehinderte Menschen auf Fingerkuppen die Katharinenkirche ertasten, die sie bisher nie „begreifen“ konnten, so wird das für alle ein bewegender Moment sein.

Hier sehen Sie das maßstabsgetreue Wachsmodell (1:100), das der Künstler vor dem Adventskonzert des Oppenheimer Gymnasiums (der Erlös ging zu Gunsten der Tastkirche) den Besuchern vorstellte.

  

 

                                                                                                                                                                                       Foto: L.Schäffer

 

Der Förderverein wird, so wie alle Spender, auf dem Sockel der Tastkirche genannt werden. Wir bedanken uns bei all denen, die uns mit ihrer Spende an den Verein dazu in die Lage versetzt haben. Wenn Sie als Spender persönlich genannt werden möchten, muss Ihre Spende direkt bei der Kirchengemeinde bis zum 23. Dezember eingetroffen sein.

 

Wie Sie sehen, war es ein arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr. Der Vorstand möchte sich bei Ihnen für Ihre Treue zum Verein und Ihren Spenden ganz herzlich bedanken. Ohne Ihre Unterstützung wäre unsere Arbeit nicht möglich.

 

So wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie, Ihren Verwandten und Freunden ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2017.

 

Im Namen des Vorstandes, Ihre

  

Ulla Eisenhardt, 1. Vorsitzende

 

Die Katharinenkirche aus Bronze zum Fühlen

Benefiz-Adventskonzert des Gymnasiums zu St. Katharinen und der IGS Oppenheim

am Mittwoch, dem 30. November, um 19.30 Uhr

Tastmodell, Katharinenkirche Süd

Im Juni hat der Kirchenvorstand unserer Kirchengemeinde die für ihre Bronzetastmodelle bekannten Künstler Egbert und Felix Broerken aus Soest (www.blinden-stadtmodelle.de) mit der Herstellung einer Bronzedarstellung der Katharinenkirche samt angrenzendem Areal und Michaelskapelle beauftragt. Die Idee zur Installierung eines Tastmodells auf dem Gelände der Katharinenkirche hatte Ulla Eisenhardt, Vorsitzende des Vereins der Freunde und Förderer der Katharinenkirche und engagierte Kirchenführerin. Die Argumente für das Bronzetastmodell überzeugen: Sehbehinderte und blinde Gäste, aber  auch alle anderen Besucherinnen und Besucher erhalten einen ersten Eindruck von der gotischen Katharinenkirche und können das Ausmaß der Anlage besser begreifen.

Tastmodell, Katharinenkirche Nord

Ein erstes maßstabsgetreues Wachsmodell soll anlässlich des Adventskonzerts des Gymnasiums zu St. Katharinen gezeigt werden. Dankenswerter Weise hat das Gymnasium in seiner Verbundenheit mit der Katharinenkirche sein traditionelles Konzert im Advent zum Benefizkonzert umgewidmet.

Am Mittwoch, dem 30. November, um 19.30 Uhr

laden daher das Gymnasium, die IGS Oppenheim und die evangelische Kirchengemeinde zum Adventskonzert. Neben den Chören und Orchestern der Schulen unter der Leitung der Fachschaften Musik wird die blinde Organistin Ellen Drolshagen aus Worms an der Woehl-Orgel zu hören sein.

Der Eintritt zum Konzert kostet 15 Euro. Alle Einnahmen der Veranstaltung fließen in die Finanzierung der Tastkirche. Tickets sind erhältlich in den Sekretariaten des Gymnasiums und der IGS Oppenheim, im Pfarrbüro und bei folgenden Vorverkaufsstellen in Oppenheim: Katharinenapotheke, Der Buchladen, Schreib- und Spielwaren Mathäs und Touristinformation.

 

Das fertige Bronze-Modell wird voraussichtlich am Sonntag, 26. März 2017, an seinem Platz stehen und der Öffentlichkeit präsentiert werden. Neben dem Förderverein und dem Rotary-Club Rhein-Selz unterstützt auch die Integrationsbeauftragte des Landkreises Mainz-Bingen, Frau Anna-Gracia Schade, das Projekt mit 1.000 Euro. Auch private Spenden zugunsten der Tastkirche sind inzwischen bei der Kirchengemeinde eingegangen. Die Kosten von mehr als 30.000 Euro sind damit aber noch nicht gänzlich finanziert. Spenden sind daher gerne willkommen.

 

Konto: Evangelische Regionalverwaltung Rheinhessen,

IBAN-Nr. DE57 5535 0010 0004 0080 18,

BIC: MALADE51WOR, Sparkasse Worms-Alzey-Ried,

Verwendungszweck: HHSt: 4315 – 0110.02.2200

Auf Wunsch stellt das Pfarramt eine Spendenbescheinigung aus (Telefon: 06133 2381, E-Mail: pfarramt@katharinen-kirche.de).

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Unterstützerinnen und Unterstützer! Wir freuen uns, wenn wir Sie bei der Einweihung der Tastkirche 2017 unter den Gästen begrüßen dürfen.

Magdalena Schäffer

 

 

EINLADUNG

 

Liebe Freunde und Förderer der St. Katharinenkirche,

 

ich möchte Sie heute zur offiziellen Eröffnung der Präsentation zur Restaurierungsgeschichte der Katharinenkirche

 

„Gemeinsam Denkmale erhalten“ am Beispiel der Katharinenkirche in Oppenheim am Tag des offenen Denkmals,  Sonntag, 11. September 2016, einladen.

 

10.00 Uhr – Katharinenkirche

Musikgottesdienst „Orgel und Poesie“

zum deutschen Orgeltag

 Pfarrerin Manuela Rimbach-Sator

Rezitation und Orgel: Dr. Katrin Biebiella und Ralf Bibiella

 

 

11.30 Uhr – Westchor

Einführungsvortrag zum Thema

Restaurierungspraxis und Instandhaltung

 Referentin: Tina Schöbel, M.A.

 

                Im Anschluss geführte Rundgänge durch die Ausstellungsräume.

 

Besuchen Sie auch das restaurierte Lapidarium, das die Ausstellungsstücke in neuer Anordnung und Beschriftung präsentiert.

 

Die Generaldirektion Kulturelles Erbe bietet zum Tag des offenen Denkmals noch einen geführten Spaziergang um 14.00 Uhr zur Burg Landskrone an

(Treffpunkt Schulstraße/Tor zum Kirchengelände). Dort wird eine Führung durch die Burg Landskrone angeboten.

 

Wir würden uns sehr freuen, Sie bei uns begrüßen zu dürfen.

 

Herzliche Grüße

Ihre

 

Ulla Eisenhardt

1.Vorsitzende des Fördervereins

 

 

Am Sonntag, dem 22.5.2016, findet eine Führung im Kapellengarten der Katharinenkirche statt.


"
Pflanzen des Himmels - irdische Pracht", eine Fülle von alten Heilpflanzen und duftenden Rosen erwarten Sie.

Erfahren Sie, was den Mönchen diese Pflanzen bedeuteten und wir wir sie heute wertschätzen.

Treffpunkt:

Haupteingang Katharinenkirche um 15.00 Uhr,

eine Anmeldung ist nicht erforderlich,

der Unkostenbeitrag beträgt 6 € pro Person.

 

 

EINLADUNG

 

Liebe Mitglieder,                                                                                                                                                                              Februar 2016

  

im Namen des Vorstandes lade ich Sie ein zur

 

                                           Ordentlichen Mitgliederversammlung

 

                                     Am Mittwoch, dem 16.03.2016, um 19.00 Uhr

                                     im großen Saal des Martin-Luther-Hauses in Oppenheim.

  

Tagesordnung

 

1.      Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

2.      Gedenken der verstorbenen Mitglieder

3.      Verlesung und Annahme des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung

4.      Bericht des Vorstandes

             a.      der Vorsitzenden

             b.       

5.      Bericht der Kassenprüfer

6.      Aussprache und Entlastung des Vorstandes

7.      Verschiedenes

 

Im Anschluss daran wird Gregor Ziorkewicz, Pfarrer für Stadtkirchenarbeit an St. Johannis in Mainz einen Vortrag halten:

 

                       St. Johannis    Der Alte Dom in Mainz

                       Geschichte und Stand der Erkenntnisse mit Bildern.

 

Am Sonntag, dem 22.05.2016 bietet Frau Höpfner eine Führung im Kapellengarten an.

„ Pflanzen des Himmels – Irdische Pracht“. Eine Fülle von alten Heilpflanzen und duftende Rosen erwarten Sie. Erfahren Sie, was den Mönchen diese Pflanzen bedeuteten und wie wir sie heute wertschätzen.

Treffpunkt: Haupteingang Katharinenkirche um 15.00 Uhr. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Unkostenbeitrag beträgt 6 € pro Person.

 

Leider hat es noch nicht mit der offiziellen Eröffnung des Lapidariums geklappt. Die Verlegung von neuen Kabeln für die Lautsprecher-Anlage in der Katharinenkirche ist dazwischen gekommen. Wir werden Sie aber über die Tagespresse rechtzeitig informieren.

  

Ich wünsche Ihnen allen eine gute Zeit und bleiben Sie gesund.

  

Mit den besten Grüßen

 

Ihre

  

Ulla Eisenhardt

1.Vorsitzende des Fördervereins

 

Allgemeine Zeitung vom 26.08.2015 / Kultur  

Oase inmitten des Alltags - OPPENHEIMER KAPELLENGARTEN Ort der Ruhe und des Rückzugs

Von Stella Junker-Mielke

OPPENHEIM . Die Katharinenkirche in Oppenheim wurde zunächst als Filialkirche der älteren St. Sebastianskirche gegründet, nachdem Oppenheim im Jahre 1225/26 das Stadtrecht erhalten hatte. Der ursprüngliche Bau wich um 1300 einem Neubau. So ist an einem Strebepfeiler des Langhauses die Jahreszahl 1317 abzulesen. Sie bezeichnet das Jahr, in dem die Kirche durch den Mainzer Erzbischof Peter von Aspelt zum Kollegiatsstift erhoben wurde. Der Anbau des großen Westchors erfolgte nach 1415. Im Jahr 1689 wurde die gesamte Stadt im Zuge der französischen Besatzung niedergebrannt und auch die Kirche erlitt massive Schäden.

Gotische Bauten

Im frühen 19. Jahrhundert erwachte das Interesse an gotischen Bauten. Teilrestaurierungen am Vierungsturm sowie kleinere Reparaturen begannen nach 1820. Nach dem Krieg 1870/71 wurde eine umfassende Wiederherstellung in Angriff genommen. Dafür gewann man den Wiener Dombaumeister Friedrich von Schmidt, der die Ausführung seinem Sohn Heinrich übertrug. Am 31. Mai 1889 wurde der Abschluss der Arbeiten in Anwesenheit des Großherzogs von Hessen und seiner Familie gefeiert.

Das Umfeld der Katharinenkirche wurde im Mittelalter zu Bestattungszwecken genutzt. Daher findet man dort heute noch ein gut erhaltenes Beinhaus als eines der letzten in Rheinland-Pfalz. Es diente der Aufbewahrung der Gebeine, die durch ständige Bestattungen in der Enge des Kirchhofs ausgegraben wurden. Es befindet sich in einem Gewölbe im Erdgeschoss der Michaelskapelle, die wie die meisten Totenkapellen auf der Nordseite der Hauptkirche liegt.

Mit der großen Renovierung der Kirche im 19. Jahrhundert wurde vermutlich auch der Kirchhof neu gestaltet. So zeigen historische Aufnahmen die Kirche eingerahmt von einer parkartigen Anlage mit geschwungenen Wegen, Wiesenflächen, Pflanzungen von Blütengehölzen und Baumreihen ganz im Sinne zeitgemäßer "naturnaher" Gestaltung.

Duftende Blütengehölze

Eine Pflanzenliste aus dem Jahr 1839 gibt Auskunft über "derjenigen Zierstauden und Gestrauche, welche vorleufig auf den vorderen Theil der Anlage auf dem St. Catharinen Kirchhof zu Oppenheim erforderlich sind". Die Pflanzen wurden aus der herrschaftlichen Baumschule Wallerstetten bezogen. Verwendet wurden vorwiegend duftende Blütengehölze wie Flieder, Bauernjasmin, Rotdorn oder Goldregen, aber auch Lebensbäume, die als Symbole für das ewige Leben seit jeher auf Friedhöfen Verwendung fanden.

In den letzten Jahren konnten auch die Außenanlagen erneuert werden. Die ehemals landschaftliche Gestaltung wurde jedoch nur im rückwärtigen Bereich annähernd übernommen, im vorderen Bereich entstand in Anlehnung an die Kirchenumfeldgestaltung des 19. Jahrhunderts ein Baumsaal aus Rotdorn. Der oberhalb der Michaelskapelle liegende Kapellengarten wurde in 2007 als Blumen- und Kräutergarten im Stil der frühen klösterlichen Gärten wiederbelebt und hat sich zu einem beliebten Ort der Ruhe und des Rückzugs entwickelt. Inmitten duftender Heilkräuter und Rosen können nicht nur Gäste, sondern auch Einheimische neue Kraft schöpfen.

In einem Gewölbe unter dem Kapellengarten, dem sogenannten Lapidarium, sind ehemalige Bestandteile der Kirche und zum Teil sehr aufwendigen Steinmetzarbeiten wie ein Wasserspeier ausgestellt.  

Alle Rechte vorbehalten: (c) Rhein Main Digital GmbH

 19.7.2015:  Festsonntag 1250 Jahre Oppenheim

 

 

12 – 17 Uhr  

Willkommen an der Kräuterriechbar

 

Dufterlebnisse in und aus dem Kapellengarten

für große und kleine Schnuppernasen

 

Januar 2015

Liebe Mitglieder,

im Namen des Vorstandes lade ich Sie ein zur

 

                     Ordentlichen Mitgliederversammlung

 

am Donnerstag, dem 26. Februar 2015 , um 18.30 Uhr

im großen Saal des Martin-Luther-Hauses in Oppenheim.

 

Tagesordnung

 

1.      Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

2.      Gedenken der verstorbenen Mitglieder

3.      Verlesung und Annahme des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung

4.      Bericht des Vorstandes

a.      der Vorsitzenden

b.      der Kassiererin

5.      Bericht der Kassenprüfer

6.      Entlastung des Vorstandes

7.      Neuwahl des Vorstandes

8.      Neuwahl der Kassenprüfer

9.      Verschiedenes

  

Der Vorstand bittet um Nachsicht, dass die Mitgliederversammlung so früh beginnt. Da aber am gleichen Tag der Oppenheimer Geschichtsverein ebenfalls seine Generalversammlung anberaumt hat, wird es sicherlich zu manchem „Gewissenskonflikt“ bei den Mitgliedern kommen. So erhoffen wir uns nun, dass durch den frühen Beginn der Versammlung doch einige Mitglieder den Weg zu uns finden werden.

 

Auch dieses Jahr wird die versierte rheinhessische Gartenführerin, Frau Christel Höpfner, am

31. Mai 2015, 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr, eine Führung im Kapellengarten anbieten. Das Thema lautet: Im Kapellengarten der Katharinenkirche – Alte Heilkräuter neu entdeckt. Anschließend wird es noch eine kurze Führung in der Kirche zu den Fenstern und ihrer Symbolik geben. Der Treffpunkt ist bei der Michaelskapelle, 5 Euro pro Person.

 

An dieser Stelle möchte ich noch einen Aufruf starten: Arbeiten Sie gerne im Garten und dann noch dazu im Schatten einer wunderbaren gotischen Kirche? Dann kommen Sie doch zu unserer Gruppe der Gartenhelfer von der Katharinenkirche. Wir brauchen Verstärkung, denn einige fleißige Helfer haben nun aus Altersgründen ihre Mithilfe im Kampf gegen das Unkraut beendet. Wir treffen uns in gewissen Abständen und freuen uns, wenn wir nach getaner Arbeit  die vielen Säcke mit den Gartenabfällen sehen und die Beete gepflegt die Kirche umgeben. Das Lob von Besuchern und der Gartenhelfer ist Ihnen gewiss. Rufen Sie mich einfach an: 06133-1357.

 

Die offizielle Einweihung des renovierten Lapidariums  steht leider noch nicht fest. Wir werden Sie aber zum gegebenen Zeitpunkt über die Presse informieren.

  

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und bleiben Sie gesund.

 

Mit den besten Grüßen

 

Ihre

  

Ulla Eisenhardt, 1. Vorsitzende des Fördervereins

---

                                                                                                                                                                                    

Christel Höpfner erläutert im Oppenheimer Kapellengarten die Wirkung von Kräuter- und Heilpflanzen

>Allgemeine Zeitung, 03.06.2014 

 

---

 

Liebe Mitglieder,                                                                                                                             Februar 2014

 

Im Namen des Vorstandes lade ich Sie ein zur

 

                                         Ordentlichen Mitgliederversammlung

 

                                 am Donnerstag, dem 20. März 2014, um 19.00 Uhr

                                 im großen Saal des Martin-Luther-Hauses in Oppenheim

  

Tagesordnung

 

1. Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

2. Gedenken der verstorbenen Mitglieder

3. Verlesung und Annahme des Protokolls der letzten Mitgliederversammlung

4. Bericht des Vorstandes

    a. der Versitzenden

    b. der Kassiererin

5. Bericht der Kassenprüfer

6. Aussprache und Entlastung des Vorstandes

7. Planungen

8. Verschiedenes

 

Im Anschluss wird Rüdiger Spangenberg über mittelalterliche Kathedralen in Süd- und Mittelengland berichten. Danach laden wir Sie zu einem kleinen Umtrunk ein.

  

Am Sonntag, dem 01.06.2014 bietet Frau Höpfner eine Führung im Kapellengarten an.

„Die Apotheke des Mittelalters – Bittere Heilkräuter und Rosenduft im Kapellengarten der Katharinenkirche. Wenn kein Kraut mehr hilft….“

Treffpunkt ist um 17.00 Uhr an der Michaelskapelle. Der Unkostenbeitrag beträgt 5 € pro Person.

  

Der Oppenheimer Geschichtsverein hat uns gebeten, noch auf folgende Veranstaltung hinzuweisen:

Am Sonntag, dem 20. Juli 2014 findet auf dem Postplatz das Brunnenfest statt. Der Beginn der Veranstaltung ist um 11.00 Uhr und das Festprogramm endet gegen 17.00 Uhr.

  

An dieser Stelle noch ein Hinweis in eigener Sache:

Der Vorstand wurde von verschiedenen Seiten darauf angesprochen, dass man den Förderverein wohl auflösen wolle. Dies ist jedoch ein Gerücht. Wir haben zwar mit rückläufigen Mitgliederzahlen zu kämpfen, was aber nicht bedeutet, dass wir planen, den Verein aufzulösen. Die Katharinenkirche steht immer noch im Zentrum unserer Vereinsarbeit. Wir versuchen auch weiterhin, wenn auch mit kleinerem Budget, Aktionen und Projekte der Kirche finanziell zu unterstützen. Unsere Bitte deshalb an Sie: Bleiben Sie uns treu und unterstützen Sie uns weiterhin durch Ihre Mitgliedschaft.

  

Ich wünsche Ihnen allen eine gute Zeit und bleiben Sie gesund.

  

Mit den besten Grüßen

 

Ihre

 

Ulla Eisenhardt

1. Vorsitzende des Fördervereins

 

--------

 

    Weihnachten 2013

 

Liebe Mitglieder,

 

das Jahr eilt mit Riesenschritten seinem Ende entgegen und so möchte ich Ihnen einen kurzen Überblick über die Aktionen geben, die in den letzten Monaten stattgefunden haben.

 

Im Februar genehmigte der Vorstand einen weiteren Zuschuss in Höhe von 250 Euro für die Schreibwerkstatt für Kinder, die von Lena Schäffer zusammen mit Kirchenführern entwickelt und durchgeführt wird.

 

Die Generalversammlung fand am 08.03.13 im Martin-Luther-Haus statt. Der alte Vorstand wurde mit der gleichen Besetzung neu gewählt. Anschließend berichtete Gregor Ziorkewicz über die politische Situation in Südafrika, über die er sich im Rahmen von Reisen dorthin informiert hatte.

 

In Zusammenarbeit mit der Stadtkirche Oppenheim konnte allen Interessierten eine Vortragsreihe angeboten werden:

11. April    Dr. Carlo Servatius: Gustel-Stein -  Fenster im Westchor der Katharinenkirche

24. Mai      Frau Hadmut Hindorf-Hermann: Heinz Hindorf – Leben, Werk und Oppenheim, Fenster in der Katharinenkirche

14. Juni    Hermann Geyer: Entstehung und Inhalt des Fensters „Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung“

Der Verein unterstützte diese Vortragsreihe mit 400 Euro und übernahm die Verköstigung der Zuhörer bei allen drei Vorträgen.

 

Am 26.05 bot Frau Höpfner im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Sonntags im Garten“ eine Führung an zum Thema: Lebendiges Mittelalter – Wie Lilien auf dem Felde – Die Blumenpracht im Kapellengarten und die prächtigen Glasfenster der Katharinenkirche.

 

Wie schon im Jahr zuvor unterstützte der Verein im August die jungen und engagierten Akteure der Kinderoper mit 300 Euro für die Anschaffung von Kostümen und Kulissen.

 

Gemeinsam mit dem Oppenheimer Geschichtsverein war eine Tagesfahrt am 31.8. nach Heidelberg zur Ausstellung „Macht des Glaubens –

450 Jahre Heidelberger Katechismus“ geplant. Auf Grund der geringen Anmeldungen musste die Fahrt aus Kostengründen abgesagt werden.

 

Beim diesjährigen Gemeindefest vom 1.9. dekorierte der Verein die Tische mit GewürzSträußchen aus dem Kapellengarten, liebevoll gebunden von Silke Rautenberg.

 

Eine weitere Fahrt in Zusammenarbeit mit dem Oppenheimer Geschichtsverein führte die Teilnehmer am 26.10. nach Mannheim zur Wittelsbacher Ausstellung ins Reiss-Engelhorn-Museum und Mannheimer Schloss. Danach besuchten wir noch die Stadt Ladenburg.

Da auch dieses Mal nur mit Mühe die notwendige Teilnehmerzahl für eine kostendeckende Veranstaltung zusammen kam, hat der Vorstand beschlossen, in Zukunft keine weiteren Fahrten und Exkursionen anzubieten.

 

Für die neuen Paramente in der Kirche musste wegen der LED-Leuchten und der dünnen Kabel ein besonderer Schrank für die Aufbewahrung angeschafft werden. Bei der Renovierung der Sakristei wurde dieser Schrank mit eingebaut und der Verein übernahm die Kosten der Anschaffung in Höhe von 2.800 Euro im November.

 

Die Gartenhelfer waren auch dieses Jahr wieder sehr eifrig auch wenn das verregnete Frühjahr und die Wochen danach ohne einen Tropfen Regen die Pflege sehr erschwerten. Aber alle Pflanzen, auch jene, die wir im vergangenen Herbst gesetzt hatten, habe diese Wetterkapriolen gut überstanden. An dieser Stelle sei allen Helfern für ihren Einsatz ganz herzlich gedankt.

 

Es war ein arbeitsreiches aber auch sehr erfolgreiches Jahr. Der Vorstand möchte sich bei Ihnen allen für Ihre Treue zum Verein, Ihren Spenden und Unterstützung ganz herzlich bedanken. Ohne die vielen Helfer wäre manches nicht machbar gewesen.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie, Ihren Verwandten und Freunden ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes und gesundes Jahr 2014.

 

Im Namen des Vorstandes

Ihre

 

Ulla Eisenhardt

1.Vorsitzende des Fördervereins

 

 

Förderverein St. Katharinenkirche, Mitgliederversammlung und Vorstandswahlen 

Am  8. März trafen sich interessierte Mitglieder des Fördervereins zum Informationsaustausch und zu Neuwahlen des Vorstands im Martin-Luther-Haus.

Ulla Eisenhardt, die 1. Vorsitzende, vermittelte zunächst einen Überblick über die zahlreichen Veranstaltungen und Aktivitäten des vergangenen Jahres. Dazu gehörten Besichtigungsfahrten, die gemeinsam mit dem Oppenheimer Geschichtsverein durchgeführt wurden.  Ausstellungen mit historischem Hintergrund oder z.B. die Mainzer Synagoge waren die Ziele. Etliche Mitglieder hatten aber auch die Ärmel aufgekrempelt, um die Bepflanzungen rund um die Katharinenkirche und das Martin-Luther-Haus zu erneuern, bzw. zu pflegen. Ein weiterer Schwerpunkt war die rein finanzielle Unterstützung diverser Aktionen der Evangelischen Kirchengemeinde.

Die Neuwahlen führten zu einem den jetzigen Vorstand stabilisierenden Ergebnis.

Wie zuvor wurde Ulla Eisenhardt 1. Vorsitzende, Gregor Ziorkewicz ihr Stellvertreter, Gabriele Röber Schriftführerin, Karin Grethe Kassiererin und Katrin Back, Silke Rautenberg sowie Rüdiger Spangenberg Beisitzer. Die Kassenprüfung wird fortgeführt durch Ina Leiss und Ernst Ritter.

In Aussicht gestellt wurden für dieses Jahr etliche Vorträge, wieder eine Führung durch den Kapellengarten und eine weitere Fahrt gemeinsam mit dem Geschichtsverein, diesmal zur Wittelsbacher-Ausstellung in Mannheim, die im September eröffnet wird.

Gregor Ziorkewicz stellte zum Abschluss der Generalversammlung einige Reiseeindrücke aus Südafrika vor. Insbesondere ging er auf die aktuelle Lage dieses Landes am Kap der Guten Hoffnung ein. Er beschrieb Chancen und Risiken dieses Landes, das nach nunmehr über 20 Jahren  nach dem Ende des Apartheidregimes immer noch seinen Weg in eine demokratische und prosperierende Zukunft sucht. Trotz vieler Probleme ein Weg voller Hoffnung. 

 

Sonntag, 17. Februar
Museum aktiv - Landesmuseum Mainz, Große Bleiche 49 - 51
11:00 Uhr: Öffentliche Führung durch die Sonderausstellung "Gustel Stein. Arbeiten auf Papier"
Führung zur Eröffnung mit Dr. Carlo Servatius und Dr. Norbert Suhr

http://www.landesmuseum-mainz.de/media/archive/4462.gif    http://www.landesmuseum-mainz.de/media/archive/4463.gif

Gustel Stein. Arbeiten auf Papier

17. Februar 2013 bis 21. April 2013

Im Jahr 2008 stiftete der Mainzer Künstler Gustel Stein (1922 – 2010) dem Landesmuseum 104 Arbeiten auf Papier und Gemälde, aus denen die Ausstellung einen repräsentativen Querschnitt zeigt. Mit Stillleben, Landschaften, Akten, gegenstandsfreien Arbeiten und Entwürfen für Glasfenster wird die thematische Vielfalt des Werkes Steins ebenso deutlich wie seine stilistische Entwicklung.

Die Nachkriegsjahre waren für ihn und andere Künstler seiner Generation eine Orientierungsphase, in der die französische Malerei vom Impressionismus über den Kubismus bis zu Picassos klassizistischer Periode rezipiert wurde. Ab 1958 begann Stein, auch gegenstandsfrei zu arbeiten, doch vergewisserte er sich immer wieder der Welt des Sichtbaren. Auf seine abstrakten Arbeiten wirkten leuchtende Farbigkeit und Strukturierung der Glasmalerei ein. Die Ausstellung lässt auch die Auseinandersetzung des Künstlers mit dem Material deutlich werden, experimentierte er doch ab Ende der 50er-Jahre mit Dispersionsfarben, Kunstharz, Sandputz, Acrylfarben und Lacken, ab 1968 auch mit Collagen.

---

Weihnachten 2012

Liebe Mitglieder, 

es ist schon zur Tradition geworden, Ihnen einen kurzen Überblick über die Aktionen zu geben, die im auslaufenden Jahr stattgefunden haben. Auch ein Blick auf den Kalender 2013 wird nicht vergessen. 

Herr Uwe Gast, auch Mitglied im Förderverein, stellte am 1. März im Westchor sein neues Buch“ Die Katharinenkirche in Oppenheim – Meisterwerke der Glasmalerei“ vor. 

Am 7. März fand die Mitgliederversammlung im Martin-Luther-Haus statt. Im Anschluss zeigten Gregor Ziorkewicz und Frieder Eisen eine Diashow zum Thema Reisen des Vereins. 

Zusammen mit dem Oppenheimer Geschichtsverein besuchten wir am 11.3. die Mainzer Synagoge und wurden dort von Herrn Dr. Waldmann durch das neue Gebäude geführt. 

Die für den 26. April geplante Tagestour nach Dietkirchen und Idstein musste leider wegen zu wenigen Anmeldungen abgesagt werden.

Im Rahmen der „Offenen Gärten“ führte Frau Christel Höpfner am 6. Mai Gartenfreunde durch den Kapellengarten. „Maria durch den Dornwald ging“ lautete die Überschrift ihres Vortrages und in einer kurzweiligen Ausführung erfuhren die Zuhörer Interessantes über die Blume der Maria undihre Symbolik. 

Es ist Ihnen sicherlich schon aufgefallen, dass die Grünanlagen um das Martin-Luther-Haus neu bepflanzt wurden. Am 26. Mai trafen sich alle Gartenhelfer und die Landschaftsarchitektin, Frau Junker-Mielke, um die neuen Pflanzen einzusetzen ( siehe Bericht im Gemeindebrief). Auch der Mulch wurde später von den ehrenamtlichen Helfern des Fördervereins auf den Beeten verteilt. 

Auch die für August geplante Jahresexkursion nach Passau mussten wir absagen. 

Das jährliche Gemeindefest fand am 2. September statt. Der Förderverein unterstützte die jungen Akteure der Kinderoper wieder mit einer Spende in Höhe von 300 Euro. 

Am 27.Oktober fuhren wir gemeinsam mit dem Oppenheimer Geschichtsverein nach Mannheim. Nach einer Stadtführung besuchten wir die Ausstellung „Benedikt und die Welt der Klöster“. 

Auf Grund der großen Nachfrage boten wir am 4. November , ebenfalls in Zusammenarbeit mit dem Geschichtsverein, eine weitere Führung durch die neue Mainzer Synagoge an.

Der Kapellengarten hat sich zu einem Kleinod entwickelt. Aber auch hier müssen die Pfade neu mit Mulch bestreut werden, es müssen neue Pflanzen und Blumenzwiebeln gekauft werden. Dies hat der Verein mit 200 Euro unterstützt.

Durch die Pflege der Pflanzenrabatte leistet der Verein einen „bargeldlosen Beitrag“ an der Katharinenkirche. Frau Gesine Steube kümmert sich um die Organisation der Arbeitseinsätze. Im Spätjahr wurden auch noch kahle Stellen in den Beeten durch neue Setzlinge aufgefüllt.  Diese Idee kam von Horst Baumgarten, der  als engagierter Helfer auch das Hochbeet mit seinen Stauden regelmäßig schneidet und von Unkraut befreit.

Im kommenden Jahr findet am 8. März 2013 die Generalversammlung im Martin-Luther-Haus statt.

Der Vorstand wird sich wie in seiner jetzigen Zusammensetzung erneut zur Wahl stellen.

Eine besondere Vortragsreihe bietet der Verein in Zusammenarbeit mit der Stadtkirchenarbeit Oppenheim an:

11. April  -  19.30 Uhr  -  Dr. Carlo Servatius: „Gustel Stein  -  Fenster im Westchor der Katharinenkirche

24. Mai  -  19.30 Uhr  -  Hadmut Hindorf-Hermann:“ Heinz Hindorf  -  Leben, Werk und das Oppenheimfenster in der Katharinenkirche

14. Juni   -  18.00 Uhr  -  Hermann Geyer: Entstehung und Inhalt seines Fensters „Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung“ im

                                         Westchor der Katharinenkirche 

Am Sonntag, dem  26. Mai wird von Frau Christel Höpfner wieder eine fachkundige Führung unter der Überschrift „Wie die Lilien auf dem Felde…“ die Blumenpracht im Kapellengarten und die prächtigen Glasfenster der Katharinenkirche – angeboten.

Sie sehen, es war ein arbeitsreiches Jahr. Der Vorstand möchte sich bei Ihnen für Ihre Treue zum Verein, Ihren Spenden und tatkräftige Unterstützung ganz herzlich bedanken. Ohne all die vielen Helfer könnten wir manches nicht in die Tat umsetzen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien, Ihren Verwandten und Freunden ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes Jahr 2013.

Im Namen des Vorstandes, Ihre

Ulla Eisenhardt, 1. Vorsitzende          

 

 

Ausschnitt "Gustel Stein" Fenster im Westchor der Katharinenkirche

 

Tastmodell

Katharinenkirche Süd

 

Tastmodell

Katharinenkirche Nord